Suche

Schreibblockade – wenn die About Page leer bleibt



Manchmal lenkt zu viel Durcheinander vom Schreiben ab. Manchmal die Katze.






Eine ablenkungsfreie Zone ist der erste Schritt zum ersten Textabschnitt deiner About Page. Hast du diese Hürde bewältigt, ist der Rest nur noch einen Katzensprung von den eigenen Memoiren entfernt.

Wollen deine Finger dennoch nicht loslegen, habe ich fünf weitere Tipps in petto, um mit Kämpferpose der fiesen Schreibblockade entgegen zu schreiten.

1. Wecke deinen Geist

Bewegst du deinen Körper an Ort und Stelle, zu einem anderen Ort oder in eine andere Welt, muss dein Hirn erst einmal damit klarkommen. Es muss sich anpassen, aufwachen und sich auf ein Wunder einlassen.

Klingt logisch? Dann schnapp dir deinen Laptop und mach es dir auf dem Balkon gemütlich, mach einen Handstand, um dein Blut zirkulieren zu lassen oder versuch es mit Musik, um dir deine eigene kleine Welt zu schaffen.

Du kannst aber nicht nur physisch Einfluss auf die Schreibblockade nehmen, sondern auch chemisch: Wenn es die Umstände zulassen, gönne dir ein Gläschen Wein oder hau dir einen Kurzen hinter. Das lockert; warum also nicht auch deine Schreibblockade? Wenn du keinen Alkohol trinken magst, ist Koffein die wohl beste Alternative, um wach zu werden und Ideen sprießen zu lassen.


2. Weise dich in die Schranken

Zwänge schaffen Kreativität. Klingt komisch, ist aber definitiv einen Versuch wert.

Setze dir beispielsweise ein Zeitlimit oder begrenze die Wort- und Zeichenanzahl. Du kannst dir auch PC-Verbot geben und ausschließlich auf Stift und Papier zurückgreifen.

Und dann bring deine About Page unter diesen Voraussetzungen zu Ende – komme was wolle. Nimmst du es ernst, wirst du staunen, wie schnell dich der Druck ans Ziel bringen kann.


3. Ein Hoch auf die Sprachfunktion

Nicht wenige Menschen schreiben Texte für ihre About Page, die klingen wie eine Szene aus Kabale und Liebe.




Dabei wäre ein lockerer Schreibstil, wie in einem ungezwungenen Gespräch, nicht nur unheimlich authentisch und gut zu lesen, sondern auch weniger gefährlich, deine Leser zu langweilen.



Und wie lässt sich der ganze Spaß besonders einfach in die Tat umsetzen?


Handy in die Hand, Finger auf den Mikro-Button und Stimmchen aktivieren.




4. Plan oder planlos – das ist hier die Frage

Kannst du gut damit umgehen, nicht immer gleich 100 Prozent abzuliefern, sollte es dir keine Schwierigkeiten bereiten, einfach drauf los zu schreiben. Ohne auf Rechtschreibung, Grammatik oder Struktur zu achten. Es geht erstmal nur darum, den weißen Raum IRGENDWIE zu füllen, einen Flow zu entwickeln. Schreibe also das auf, was dir gerade in den Sinn kommt; Unsinn löschen kannst du später noch. Die erste Hürde ist jedenfalls genommen.

Beim Gedanken an diese Methode hast du das Gefühl, aus einer einfachen Schreibblockade könnte eine Universal-Blockade werden? Und das entmutigt dich?

Dann schreib einfach die wichtigsten Punkte auf, die du erwähnen möchtest, mach daraus Zwischenüberschriften und fülle die Abschnitte. Hast du erst einmal eine Gliederung, an der du dich entlanghangeln kannst, kommst du womöglich viel besser in Schwung.

5. Copy and raise

Um deiner Kreativität auf die Sprünge zu helfen, schau doch mal, was die anderen machen, lass dich inspirieren und anstupsen.

Gibt es Websites, die genau deinen Geschmack treffen, deinen Stil verfolgen und mit deinem Sinn für Humor ausgestattet sind? Hörst du ständig von DER Koryphäe aus deiner Branche? Dann stell deine Sinneshärchen auf und lies dich durch diese About Pages.


Überlege dir, was du hier optimieren würdest. Was fehlt dir? Wovon hättest du gern mehr?


Nutze all diese Informationen als Recherche-Material und packe sie in eine About Page, die persönlicher ist, interessanter und unterhaltsamer.



Mit welchen Methoden wirst du zum Speedy Gonzales an der Tastatur?






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Newsletter

Hast du so richtig Lust auf meine Gedanken zu About-Page-Kniffen, auf Storytelling Inspirationen und auf knackige Schreibtipps inkl. Anekdoten und kleiner Impulse, sollst du sie bekommen. 

© 2020 SANDRA SCHWIETZER | FOTOS: CLAUDIA WEIDAUER